Tricks der Immobilienmakler

Tricks der Immobilienmakler

Tricks der Immobilienmakler

Seit Juni 2015 gilt: Wer den Makler bestellt, muss ihn zahlen. Viele Makler versuchen das Bestellerprinzip zu umgehen und künftige Mieter auszutricksen. Dagegen sollte man sich wehren. Derjenige, der den Makler beauftragt hat, soll die Maklergebühren zahlen. In der Praxis ist dies meist der Vermieter. Das Bestellerprinzip gewährleistet also, dass Mieter nur dann den Makler selbst zahlen müssen, wenn sie ihn schriftlich bzw. in Textform beauftragt haben und der Makler nur aufgrund dieses Auftrags für sie eine Wohnung sucht.
Es gibt aber Versuche, diese Prinzip bei Maklerprovisionen zu umgehen. So zeigen manche Inserate „nur beispielhaft“ Bilder und Daten der angebotenen Wohnung – wer mehr wissen möchte, muss zuerst ein Auftragsformular an den Makler schicken. Ein anderer verlangt bei Mietabschluss eine dubiose „Servicegebühr“ in Höhe von zwei Monatsmieten, für die der Mieter Veranstaltungstipps und „Hilfe bei allen technischen Fragen“ erhält.